Wir über uns

Seit dem 5. Dezember 1995 gibt es uns.

Wir bieten Frauen und Männern einmal im Monat (nicht nur) nach dem Ausstieg aus dem Berufsleben geistige und körperliche Anregungen bei Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen (im Saal unter der Dreifaltigkeitskirche), Studienfahrten, sowie bei regelmäßigen vormittäglichen Wanderungen.

Einer verantwortlichen Planungsgruppe obliegt die jährliche Programmgestaltung und deren Durchführung.

Das breitgefächerte Angebot umfasst vor allem Themen aus Religion, Gesundheit, Naturwissenschaft, Literatur, Kunst, Psychologie, Politik, der näheren Heimat.

Die Jahresprogramme liegen u.a. aus in der Dreifaltigkeitskirche und im Ökumenischen Gemeindezentrum.

Mit kompetenten Referenten zu attraktiven und aktuellen Themen haben wir eine treue Teilnehmerrunde gewonnen. Wir freuen uns über alle, die den Weg zu uns finden - oder gar Interesse an der Mitarbeit in der Planungsgruppe bekunden.

Nähere Hinweise und Informationen über die Veranstaltungen sind im Mitteilungsblatt  "Communio" der katholischen Kirchengemeinden und der Tagespresse Heidenheims, natürlich auch auf dieser Homepage zu finden.

Allgemeine Auskünfte und Anmeldungen zu den Fahrten: telefonisch (941837), per Fax (941838) oder
per Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
im Pfarrbüro, Verdistraße 13.

 
Aktuelle Termine und Informationen 2017:

18. Januar
Bienen - Honig - Gesundheit
Der Vortrag beinhaltet drei Themenbereiche.
  1. Bienen - Bienenvolk
    Hier wird dargestellt, wie ein Bienenvolk aufgebaut ist, wie es funktioniert und was die Bienen außer Honig noch produzieren.
  2. Honiggewinnung
    Was ist notwendig, um Honig ernten und verarbeiten zu können, bis er endlich ins Glas kommt?
  3. Therapeutische Möglichkeiten mit Bienenprodukten.
    Wo sind Bienenprodukte (Honig, Propolis, Gelee Royale, Blütenpollen usw. ) in der Theapie wirksam und einsetzbar?
Erich Fähnle, Berufsimker und Apitherapeut

15. Februar
Zur Zukunft des Christentums:
Erneuerung aus dem Ursprung

Dass sich das Christentum in einer schweren Krise befindet, kann ernsthaft nicht bezweifelt werden. Fakten belegen, dass die heutige prekäre Situation eine Folge von Fehlentwicklungen im Verlauf der Kirchengeschichte darstellt. Nur wenn diese anerkannt und aufgearbeitet werden und zu Kosequenzen für die Gegenwart führen, lässt sich eine Zukunftsperspektive eröffnen.
Von Jesus Christus, aus der Mitte des Evangeliums, muss das ganze neu bedcht und unter den Anforderungen unserer Zeit realisiert werden: Das Evangelium muss als Antwort auf die Sinnfrage des heutigen Menschen interpretiert werden, wenn seine Botschaft nicht ins Leere laufen soll.
Die damit aufgeworfenen Probleme sind Basis der anschließenden Diskussion.
Dr. Richard Heinzmann
Prof. für christliche Philosophie und Theologische Propädeutik an der Ludwig - Maximilians - Universiät München und Ehrenpräsident der Eugen - Biser - Stiftung

15. März
Big Data - geht uns alle an
(Datenmengen, die zu groß oder zu komplex sind, um sie mit herkömmlichen Methoden auszuwerten) - Digitale Technologien, Datensammlungen und ihre Digitalisierung greifen massiv und unsichtbar in unseren Alltag ein.
Inzwischen wird ein immer größer werdender Teil unseres Lebens durch Entscheidungen bestimmt, die Automatisiert vom Computer getroffen werden: Ob jemand einen Kredit bekommt oder ein Spenderorgan...
Wir werden "erfasst", z.B. beim Arbeiten am Computer, Autofahren, Telefonieren, Einkaufen, bei Arztbescuhen und Bankgeschäften, durch Statistiken...
Staat und Wirtschaft (miss?-)brauchen und nutzen Daten und die daraus rsultierenden Statistiken, auch z.B. bei der Verbrechensbekämpfung und bei Angeboten für Verbraucher.
Dafür erfahren wir Wissenswertes beim "Googeln", kommunizieren kostenlos mit "WhatsApp", sind froh über die Navi-Hinweise und die günstigen Internet-Angebote, werden beeinflusst durch Preisvergleiche aller Art...
Aber: Ist es dabei möglich, unsere Werte, die abendländische Humanität, unsere Unabhängigkeit zu bewahren?
Der Vortrag will zeigen, dass es darum geht, die richtigen Schlüsse zu ziehen, um angstfrei und selbstbewusst auch heute unser Leben und dessen Umfeld in jedem Alter zu
gestalten.
Prof. Dipl.-Phys. Till Hänisch, DH Heidenheim
 
 
5. April
Wo ist heute Jesus, unser Erlöser? - Eine Suche
Im Vorwort zu "Youcat", einem Katechismus für junge Leute, schreibt Papst Benedikt XVI: "Ihr müsst Euren Glauben so präzise kennen wie ein IT-Spezialist das Betriebssystem eines Computers."
Ob das die Antwort ist auf die Worte des Propheten Jeremia: "Sucht Ihr mich, so findet Ihr mich. Wenn Ihr von ganzem Herzen nach mir fragt, lasse ich mich von Euch finden." (Jer. 29,13) Selbst seine Jünger haben Jesus verraten und verleugnet, sind geflohen. Maria geht zum Grab, weint, sucht ihren Sohn.
Die Evangelien sind weder ein Katechismus noch eine Dogmatik. hat Jesus eine Antwort auf seine Verzweiflung am Kreuz gefunden? Wir sind eingeladen, nach ihm zu fragen und ihn zu suchen. Ob er sich von uns finden lässt?
Georg Höfer, kath. Pfarrer i.R.


10. Mai
Heute lassen wir uns verzaubern
Der Zauberer Amadeus bietet ein abwechslungsreiches Programm bei seiner Zauber-Unterhaltung dar, wobei die Zuschauer in das humorvolle Geschehen mit einbezogen werden. Ob wir hinter die Tricks kommen, wenn wir ganz nahe dabei sein können?
Georg Stark, Zauberkünstler

19. - 23. Juni
5 Tage mit dem Bus in die Wachau und das Salzburger Land
Informationen zu freien Plätzen bei:
Karl-Heinz Maca, Mitglied der
Planungsgruppe


12. Juli
Lichtbildervortrag - Trier - Römische Kaiserstadt und Geistliches Fürstentum - Eine Begegnung mit der Vergangenheit
Trier gehört zu den deutschen Städten, die als römische Gründung auf eine über 2000jährige Vergangenheit zurückblicken. Im 3. und 4. Jahrhundert war es sogar kaiserliche Hauptstadt für die westlichen Teile des Imperiums. Als das römische Westreich unter dem Ansturm der Germanen unterging, war es die Kirche, die das geistige und kulturelle Erbe der Spätantike in das beginnende Mittelalter hinüberrettete. Fast alle bedeutenden kirchen Triers gehen auf die römische Epoche zurück. Spätere Zeiten haben über diesen Ursprüngen ihre neueren Bauwerke errichtet: von der Romanik bis zum Barock.
Der Vortrag zeigt und erläutert die großen Architekturdenkmäler Triers von der Römerzeit bis zum 18. Jahrhundert. Dabei wurde Trier zu einem großartigen Beispiel der "abendländische Synthese" aus Antike und Christentum.
Dieter Schneider, ehemals Leiter VHS, Heidenheim


20. September
Tagesfahrt mit dem Bus zum UNESCO-WELTERBE Klosterinsel Reichenau
Das Kloster Reichenau (lat. Monasterium Augiensis) war ein Benediktinerkloster in Mittelzell auf der Insel Reichenau im Bodensee. Es wurde 724 von Pirminius gegründet und war ab 1540 Priorat des Konstanzer Bischofs. Es zählt neben St. Gallen und Fulda zu den bedeutendsten Klöstern der karolingischen Zeit. 1757 wurde das Kloster aufgehoben. 1803 verließen die letzten Mönche die Insel. Heute befindet sich im Klostergebäude das Rathaus der Gemeinde Reichenau.
Die Buchmalerei des Klosters wurde im Jahre 2003 in das Weltdokumentenerbe der Weltkulturorganisation UNESCO aufgenommen. Seit 2001, nach 250 Jahren, lebt wieder eine kleine Gemeinschaft von Benediktinern auf der Insel.
Näheres wird rechtzeitig im Communio bekanntgegeben.
M. und G. Milanés, Mitglieder der Planunsgruppe


18. Oktober
Luther - als Person (seine Zeit - seine Entwicklung - seine Bedeutung)
Das Reformationsjubiläum 2017 hinterlässt in den Medien, auf dem Buchmarkt und in den ökumenischen Debatten bleibende Spuren. Wir wollen an diesem Nachmittag noch einmal zum Ausgangspunkt all dessen zurückkehren - mit einem sensiblen Blick auf Martin Luther und seinen Lebensweg. Was war ihm wichtig? Welche Begegnungen waren entscheidend? Wo und wie bahnte sich jener Konflikt an, der am Ende zur Exkommunikation Luthers führte?
Dr. Daniela Blum
Lehrstuhl für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte, Universität
Tübingen


15. November
Kritik und Tadel - von allen geübt, von niemand geliebt
"Mit einem kritischen Freund an der Seite kommt man leichter vom Fleck" bemerkte Goethe einmal. Recht hat er: kritische Rückmeldungen bringen uns weiter und gehören zu ehrlichen Beziehungen ebenso dazu wie Lob und Anerkennung. Doch wir fürchten uns vor Infragestellung und fühlen uns allzu leicht in unseren Grundfesten erschüttert. Dies erschwert eine besonnen Reaktion. wo aber lernen wir mit Kritik konstruktiv umzugehen?
Auch hier besteht Nachholbedarf - ein guter Anlass, sich mit diesem Thema einmal auseinanderzusetzen!
Dr. theol. Beate Weingardt, Diplompsychologin


6. Dezember
Jahresabschluss im Advent
Nach interessanten Begegnungen im Saal, bei Wanderungen und Fahrten treffen wir uns in diesem Jahr wieder im gewohnten Raum und Rahmen.
Wir laden herzlich ein zu einem besinnlichen Beisammensein, mit Rückblick und Vorschau aufs nächste Jahr, bei Gedanken zur Weihnachtszeit, im geschmückten Saal bei Kaffee, Kuchen und gemeinsamem Singen.
Pfarrer Ebert wird auch diesmal die passenden Texte und Worte finden.
Ernst Brodbeck, Mitglied der Planungsgruppe
 

Wanderungen - Dienstag

Unsere morgendlichen Halbtageswanderungen werden auch im Jahr 2016 weitergeführt.
Dauer etwa 3 Stunden bei mittlerem Schwierigkeitsgrad.
Abfahrt mit PKW erfolgt vom oberen Parkplatz der Dreifaltigkeitskirche immer um 9 Uhr.
Nach der Wanderung ist Gelegenheit zur Mittagseinkehr.

Wanderführer: Wilhelm Stierlen, Georg Hieber, Joachim Schmidt

Es sind folgende Termine jeweils am Dienstag vorgesehen:

2. Mai
6. Juni
4. Juli
1. August
5. September
10. Oktober

Das gesammte Jahresprogramm liegt für Sie an den Schriftenständen in der Dreifaltigkeitskirche und in der Versöhnungskirche auf.